Categories: Cyber Security

von BVFIS Backoffice

Teilen

Categories: Cyber Security

von BVFIS Backoffice

Teilen

Opfer eines lokalen Hackerangriffs wurde das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) in Halle. Hunderte Gigabyte an Daten sollen dabei abgeschöpft worden sein. Die Frist einer Lösegeldforderung ließ das Institut verstreichen. Stattdessen wurden vorsorglich alle Systeme vor Ort umgehend heruntergefahren, Vorkehrungen zur maximalen Schadensbegrenzung getroffen und somit die Lage unter Kontrolle gebracht. Nach aktuellem Kenntnisstand sind sowohl Daten gestohlen als auch verschlüsselt worden. Die genaue Schadensgröße kann aber aktuell noch nicht bestimmt werden. Laut LKA wurden die Daten inzwischen zum Kauf angeboten. Ein Watson-Bericht spricht in diesem Zusammenhang über ein entsprechendes Angebot auf einer Darknetplattform. Für 320 Gigabyte Daten werden dort ca. 2,2 Millionen US-Dollar verlangt. Wann genau dieser Angriff stattgefunden hat und welche Täter hinter diesem erneuten Akt von Cyberkriminalität steht, ließ der LKA-Sprecher offen.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle zeigen
  • Auf die IT-Systeme des Baustoffherstellers Knauf wurden Cyberangriffe gemeldet. Infolgedessen kommt es zu Beeinträchtigungen bei Bestellungen und Lieferungen. Teile des Systems wurden aus Sicherheitsgründen abgeschaltet, um forensische Untersuchungen daran vornehmen zu können. Per Handy und Teams sind die Mitarbeiter erreichbar, da auf E-Mails derzeit nicht reagiert werden kann. Es ist nicht bekannt, ob es sich […]

    Weiterlesen
  • Die Apetito AG in Rheine ist ein großer Essenslieferant für Seniorenheime, Kliniken, Schulen, Kitas, Unternehmen und den Einzelhandel. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Unternehmen mit fast 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Derzeit sind die IT-Systeme der AG durch einen Cyberangriff lahmgelegt. Unklar ist momentan noch, wie massiv die […]

    Weiterlesen
  • Das „Grüne Netz“, das ausschließlich Parteimitgliedern offensteht, sowie die E-Mail-Konten auch führender Partei-Persönlichkeiten sind mehrfach Ziel von Hackerattacken geworden. Die Konten der Netz-Mitglieder sollen von dieser Attacke allerdings nicht betroffen sein. Aus Sicherheitsgründen wurde das „Grüne Netz“ zunächst vom Netz genommen, seit 13. Juni ist der Zugang wieder eingeschränkt möglich. Bereits am 30. Mai war […]

    Weiterlesen
  • Opfer eines Cyberangriffs wurde der Darmstädter Energieversorger Entega. Da die sogenannte kritische Infrastruktur, die von Entega durch Strom-, Gas- und Wassernetze bedient wird, gesondert geschützt ist, besteht keine Gefahr von Versorgungsausfällen. Von der Attacke betroffen sind die E-Mail-Konten der rund 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nach jetzigem Stand sollen auch keine Kundendaten gehackt worden sein. Experten […]

    Weiterlesen